VLN 1 60. ADAC Westfalenfahrt 29.03.2014

Das Manga-Baby in mitten der Meute bei der 60. ADAC Westfalenfahrt zugleich der erste Lauf zur VLN Meisterschaft 2014.

1277717_461968213935272_1358267817_o

Das Team Sorg Rennsport hatte die Tage zuvor alle Hände voll zu tun, alle Boliden bis zum Saisonstart auf die Räder zu stellen. Erst am Mittwoch bekam das Team einen der lang ersehnten M235i Racing von BMW Motorsport überreicht. Noch am selben Tag folgte das Einfahren des Fahrzeugs auf der GP-Strecke; Kilometermachen war angesagt, bis 3000U/Min und das den ganzen langen Tag, denn das Auto hatte gerade mal 0Km auf der Uhr. Schliesslich wollte man am Wochenende das erste Rennen fahren, wenn auch schon wie angekündigt ohne Wertung.

Die Nacht von Donnerstag auf Freitag nutzte das Team, um den Renner das typische SORG Design zu verpassen. Ein grosser Aufwand, das Ergebnis kann sich aber wirklich sehen lassen!
Das war aber noch nicht alles: da der zweite M235i Racing noch auf sich warten lässt, entschied man sich kurzerhand noch einen BMW M3 GT4 von Bonk Motorsport zu erwerben, um der hochklassigen Fahrerbesetzung Leisen/Fjordbach/Steurer den Saisonstart in der VLN zu ermöglichen und so wenigstens Rennkilometer zu sammeln.

Das Auto wurde am Donnerstag Abend angeliefert, ebenfalls mit einem neuen Motor, der im Rahmen des ersten Trainings ersteinmal eingefahren werden musste. René war von der Power recht beeindruckt (an der Stelle dürfen wir mal gespannt sein, ob er wieder in den M235i Racing “zurück” steigt, sollte er denn dann mal kommen……).

Der M3 wurde in der Nacht noch komplett foliert und auch die Zeit von Freitag auf Samstag nutze man, um beide “Neuen” auf den letzten Stand bezüglich der Sponsorenaufkleber zu bringen. Samstag morgen war alles fertig. Chapeau!! Das geht nur mit einer Teamleistung, wie man sie selten sieht; bei SORG Rennsport scheint das aber eher Standard zu sein!

1526099_425411720938800_1211024728_n

Der M235i hatte noch mit einem Tankproblem zu kämpfen; offensichtlich wurden die Tanks bei der Montage seitens des Werks beschädigt und leckten hier und da. Unangenehme Benzindüfte breiteten sich im Cockpit aus. So konnte man das Rennen sicher nicht fahren. BMW untersagte daher ersteinmal den weiteren Rennbetrieb mit den Fahrzeugen; Sicherheit geht vor. Erst um 03.00 in der Nacht vor dem Rennen gab BMW das Bulletin heraus, die Tanks auszubauen und zu reparieren. Überall brach dann in den Boxen hektisches Treiben aus.
Das Team Bonk Motorsport hatte ihren M235i leider schon zuvor im Training durch einen heftigen Abflug in der Rechtskurve nach dem grossen Sprunghügel verloren, verursacht durch eine vorhergehende Kollision mit einem Porsche, der zu früh wieder in die Kurve zog und sich so beide Fahrzeuge berührten. Auch der SORG M235i musste nach dem Training repariert werden…….unfreiwilliger Leitplankenkontakt im Bereich Kesselchen; ebenfalls nach unglücklicher Berührung mit einem anderen Fahrzeug.

Das Manga-Baby hat sich das alles aus sicherer Entfernung anschauen können. Man musste an dem Auto nichts machen; es war einsatzbereit.

Renntag:
Die Startzeit rückte näher, wurde aber durch einen Zwischenfall mit anschliessend erforderlicher Leitplankenreparatur auf 13.00 Uhr verschoben. Machte nichts, denn das Kaiserwetter hielt sich. Der Planet brannte vom Himmel und neben Sonnenschirmen wurde hier und da auch nach Sonnencreme verlangt. Bedenkt man, dass letztes Jahr VLN 1 wegen Schnee abgesagt wurde…..komische Welt.

Nun dann: 13.00 Uhr; “Gentlemen, start your engines” und auf ging es in die Einführungsrunde. In jeder Startgruppe mindestens ein SORG Rennsport Fahrzeug; man war also gut gerüstet für das Rennen!
Alle kamen schön aufgereiht aus der Einführungsrunde zurück und das Feld wurde auf die Reise geschickt. Schon in der dritten Rennrunde setzten die GT3 zu ersten Überrundungen an. Im Formationsflug der Audi des Phoenix Teams, der Alzen Z4 sowie das MARC-VDS Auto von Jörg Müller. War schon toll anzusehen, wie sich die Jungs es da geben und durch`s Feld pflügen.

Auch die M235i Meute gab ein tolles Bild. Die ersten kamen schon nach 6 Rennrunden wieder in die Box und die Welt staunte nicht schlecht, dass das SORG Auto immer noch draussen blieb und mit gleichem Tankvolumen 2 Runden mehr abspulen konnte. Nun, sagen wir mal so; man hatte am Tag der Übergabe offensichtlich seine Hausaufgaben gemacht und kannste sowohl Spritverbrauch als auch die Abweichungen der Tankanzeige im Cockpit; well done…! Leider hatte Heiko etwas Trouble mit dem DSC Schalter und verlor dadurch etwas den Anschluss an die Spitze in den ersten Runden. Aber durch den längeren Stint konnte das Auto dann sogar bis auf Platz 1 vorfahren. Leider erfuhr man dann aber einen herben Rückschlag beim Tankstopp; das Fahrzeug liess sich nicht betankten und man verlor mehrere Minuten und viel wieder auf Platz 5 zurück, der dann auch bis zum Schluss gehalten wurde.

Der SP10 M3 schloss das Rennen mit Platz 2 in der Klasse ab. Eigentlich ein tolles Ergebnis, aber es hätte weiter nach vorne gehen können und sollen, wenn die Fahrer nicht allesamt über Leistungsverlust geklagt hätten. Man hatte auf der DöHö sogar Mühe, die V6 Autos zu überholen. Irgendetwas stimmt also nicht und man wird die nächsten zwei Wochen sicher nutzen, um das Problem bis zum nächsten Lauf zu beheben!

VLN_1_29032014_IMG_0539

Markus und Moritz lieferten sich in der Klasse V4 einen heissen Kampf mit den Mitstreitern und konnten nach fehlerfreier und furioser Fahrt ebenfalls den zweiten Platz einnehmen. Wenn sie so weiter machen, sind sie sicher ein heisser Kandidat, die Klasse in diesem Jahr zu gewinnen! Also auf geht`s Jungs!!!

VLN_1_29032014_IMG_0506

Das Manga-Baby konnte bei seinem Debutrennen leider nicht in der Klasse V5 starten, da man am Freitag mit dem Fahrzeug nicht auf den Leistungs-Prüfstand konnte….zu niedrig….; also blieb nichts weiter übrig, als in der leider arg schwach besetzen Klasse SP5 zu starten. Zudem sind die Autos dort auch weitaus schneller unterwegs, als das V-Auto, so schien ein Podium in weiter Ferne! Aber, Zuverlässigkeit zahlt sich bekanntermassen aus. Stefan und Frank drehten konstant ihre Runden und absolvierten jeweils zwei Stints von einer Stunde. Die Zuverlässigkeit des 330 ist ja nun schon fast legendär und so kam es, dass das Team am Ende mit Platz 3 der Klasse belohnt wurde!

In Summe ein toller Erfolg für das gesamte Team:

3 Podestplätze und ein sehr guter 5ter Rang in der stark umkämpften Cup-5-Klasse!

Wir gratulieren von dieser Stelle und sehen, dass die Latte für uns in der RCN nun ganz schön hoch hängt :-)! Schlaft Euch alle ordentlich aus, am kommenden Wochenende geht es schon wieder weiter!!!

Gruss,

Lars

Link zur Galerie

Hinterlasst Eure Meinung:

Kommentare

Kommentare sind abgeschaltet.