RCN 8 27.09.2014 “Nordeifelpokal”

Ganz kurzentschlossen haben Christian und ich am letzten RCN teilgenommen. War eigentlich so nicht mehr geplant, aber 4 Wochen ohne die Familie am Ring…..das geht ja gar nicht :-) !
Ausserdem wollten wir das Ergebnis der Arbeit am Fahrwerk der VLN-Kollegen ausprobieren. Man sagte ja, dass es nun viel besser geht!

Ich kam am Freitag Abend relativ spät am Ring an. Nachdem ich den ganzen Tag bei strahlendem Sonnenschein verbracht hatte; mehr oder weniger im Auto, konnte es ja nun endlich mal ein Rennen im Trockenen werden. Freitag Abend; 20.45 Uhr, Ausfahrt Wehrl. Kaum auf der Landstrasse musste ich die Scheibenwischer anstellen. An der Hohen Acht angekommen keine Sicht….ne, oder??? Doch nicht schon wieder. Warten wir es ab….

Noch kurz das Team bei Schnitzel Christel aufgesucht, Hallo gesagt, dann aber ab ins Bett. Ich wollte fit sein und der Tag war schon lang genug gewesen. Schnell noch dem Christian die Datei für die Abreisszettel geschickt (hatte ich vergessen), dann Licht aus und Augen zu.

Samstag Morgen: 06:30

Himmel sieht nicht schlecht aus; trocken, kein Regen und auch kaum Nebel.
Schönes Frühstück, ab zum Fahrerlager.

BOAAAAAHHHH! Da stand doch der neue Truck vom Team SORG Rennsport im alten Fahrerlager. Was für ein Luxus! Catering par excellence, alles am Start. Konnte nichts mehr schief gehen.
Das Manga-Baby lächelte glaube ich auch ein wenig, denn es durfte ja im neuen Truck quasi erster Klasse zum Ring reisen.
Alles war wie immer perfekt vorbereitet, nur der Funk, ja der Funk, der streikte mal wieder. Irgendwann bekommen wir das auch noch in den Griff.

Unterschrift leisten, Kaffee trinken, Semmel essen, vielen bekannten Gesichtern die Hände schütteln, ein Klönschnack hier und da, langsam sammeln, dann nach der obligatorischen Fahrerbesprechung zum Start.

12:30 Rennstart

Christian fuhr dieses Mal wieder den Start. Wir hatten uns geeinigt, eine relativ schnelle Setzzeit zu fahren. Es war trocken und keine Wolke in Sicht, die sich ungebeten über der Eifel entleeren hätte können; also Attacke! Komisch, die anderen in der Klasse taten es uns gleich. Ohnehin, das sollte was werden, denn der Gesamtführende und somit Meisterschaftsanwärter fuhr ja in der V5. Obwohl zwei Starter in die H6 ausgewichen sind, fanden sich 9 Starter in der V5. Es war damit die zweitstärkste Klasse im Feld. Meine Güte haben die gleich alle Gas gegeben. Nach der ersten Sprintrunde fanden wir uns auf dem vorletzten Platz der Klasse wieder, obwohl die erste Sprint-Zeit mit 08:35 wirklich nicht schlecht war. Aber es war super eng von Platz drei bis neun. Am Ende der Veranstaltung trennten gerade mal 96 Punkte den Dritten von Letzen.

1. Bestätigung perfekt trotz kleinerer Funkprobleme. Dann wieder zwei Sprintrunden. Durchsetzt von vielen Gelphasen kamen wir auch in den folgenden zwei Sprintrunden nicht auf richtig gute Zeiten.

Der Tankstopp verlief wie gewohnt ohne grosse Probleme. Der Stau in der Boxengasse blieb aus und so konnte ich mich auf die Zeitenjagd machen. Mal schauen, was das Training so gebracht hat. Als ich das letzte Mal den zweiten Stint gefahren bin, war ich anschliessen ganz schön platt, obwohl es geregnet hatte.
Bestätigung passte, dann fünf Sprintrunden.

Ich merkte schon in der Einführungsrunde, dass die Idee, die neuen Endless Bremsbeläge zu tauschen keine gute Idee war. Die Bremse war fürchterlich!! Ein ehlendes Geschüttel im ganzen Auto. Das machen wir so sicher nicht nochmal….man lernt nie aus. Egal, da musste ich nun durch. Auch die Reifen waren über dem Zenit. Aber wir wollten ja nur mitfahren, also haben wir am Material gespart und das verwendet, was noch da war. Witzigerweise habe ich dann mit einer 8:28 meine schnellste Zeit in der letzten Sprintrunde gefahren….also da ist viel mehr drin. Ich kam mit dem Auto super zurecht. Die Veränderungen am Fahrwerk haben sich positiv ausgewirkt. Das heftige Untersteuern ist auch mit den alten Pellen fast nicht mehr zu spüren gewesen. Leider habe ich keine einzige Runde ohne Gelb gehabt. In den ersten vier Runden sogar an drei Stellen und immer dort, wo man es am wenigsten gebrauchen kann. Dennoch; die anderen fahren auch dann schnelle Zeiten. Ich denke, ich bin einfach bei Gelb viel zu vorsichtig unterwegs und verliere dann gleich mal 10-15 sec. Das muss man sich mal genau anschauen. Leider haben die Videokameras nach etwa 40min Laufzeit beide parallel abgeschaltet. Ich vermute ein Problem bei der Stromversorgung. Es gibt also leider kein Material zum Anschauen, ausser den AIM-Daten. Aus der Erinnerung heraus sollte es mir aber möglich sein, dass entsprechend zu analysieren.

Drei Runden lang konnte ich mit dem später auf Rang 6 platzierten M3 schön mithalten. War ein netter kleiner Fight. Leider habe ich dann den Anschluss Mitte der vierten Runde verloren, als der Abschleppwagen auf der Strecke war und zudem eine Gruppe “kleinerer” Fahrzeuge auf diesen auflief. Die dabei verlorene Zeit konnte ich nicht mehr gut machen und der M3 entschwand um 10 sec. Schade.

Nun denn; es war ein tolles Rennen! Es hat irre Spass gemacht. Und von der neu gewonnen Kondition her hätte ich locker nochmals soviel fahren können. Es zeigt sich immer wieder, dass man erst nach ein paar Runden den richtigen Rhythmus findet. Wir müssen einfach mehr fahren, dann kommt der Speed von ganz allein; auch schon zu Beginn des Rennens!

Wir werden dieses Jahr noch die letzten beiden VLN mit dem Manga-Baby bestreiten und wenn es sich irgendwie ausgeht vielleicht auch noch das 3h Rennen. Schauen wir mal, wie der Kaiser so schön sagt!

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns in jedem Fall bei dem Team SORG Rennsport, deren Betreuung in der Szene wohl einzigartig sein dürfte! Ebenso bedanken möchten wir uns bei den Veranstaltern der RCN, insbesondere bei Frau Hilger, die immer ein offenes Ohr für uns Chaoten hat! Nicht zu vergessen die vielen Helfer und Marshalls an der Strecke, die DMSB Staffel, all die Fotografen, die ihre Freizeit für uns opfern! Klasse! Hoffen wir mal, dass wir das nächste Jahr auch wieder angreifen können!!

Zu guter Letzt gratulieren wir auch dem diesjährigem Meister Christian Büllesbach!

Grus,
Lars

Hinterlasst Eure Meinung:

Kommentare

Kommentare sind abgeschaltet.