RCN – 3h Rennen Erfahrungsbericht

Tja, was soll ich sagen??

Das war so ein Wochenende, das muss man wohl mal erlebt haben am Ring. Gespickt mit allen Feinheiten und Eventualitäten….aber schön der Reihe nach!

Am Samstag morgen voller Tatendrang die Sachen gepackt und in tiefstmöglicher Entspannung mit eingelockten 130 zum Ring hochgedudelt. War eine schöne Fahrt, da nix los auf der Bahn. Das Wetter schien auch gut zu sein…., naja, wenigstens kein Regen ! Das war schonmal ein guter Anfang.
Das Team tauchte dann auch am späteren Nachmittag auf. Schön, alle wieder zu sehen. Alleine dafür lohnt sich ja schon die Fahrt. Nette Leute um einen herum, eine Menge Blödsinn quasseln; einfach eine gute Zeit haben.

Mein Teamkollege Christian traf kurz darauf ein und wir konnten uns die “Strategie” für das Rennen zurecht legen. Es war immerhin für uns beide der erste echte Renneinsatz mit Zeittraining, Boxenstopp beim Rennen, uiuiui, einfach spannend!
Wir beschlossen, dass ich den ersten Stint beim Training fahren sollte und Christian dann übernimmt. In der einen Stunde bleibt nicht viel Zeit für viele Runden….

Am Abend noch geholfen, die Box ein zu räumen; 8 Autos in einer Box; das ist irgendwie nicht ganz so prickelnd……aber jeder bemühte sich, sich mit der Situation zurecht zu finden und es wurde entsprechend Platz geschaffen. Wir konnten am Ende froh sein, überhaupt einen Platz in der Box bekommen zu haben; anderen erging es da nicht so gut. Beim Rennen und Training spielt es dann eine nicht so grosse Rolle!

Früh ins Bett: Fahrerbesprechung lockte schon um 07.30 am Sonntag Morgen! Halloooo? 07:30; welcher normale Mensch steht am Sonntag Morgen auf, um sich mit vielen anderen in einem viel zu grossen Raum zu treffen, um zu diskutieren, wie man am besten und am schnellsten in der Einbahnstrasse unterwegs ist ! Die müssen alle einen rostigen Nagel im Kopf haben. Meiner scheint schon so verwachsen, dass ich ihn nicht einmal mehr im Spiegel sehen kann!

Flaggenkunde, Verhalten auf der Strecke (Jungs, es geht heute um nichts, ausser der goldenen Ananas!!!) etc. pp.; man, das wissen wir doch alles, lasst uns jetzt endlich fahren, wenn wir schon so früh aufgestanden sind!

Blick zum Himmel; Wolken…..
Blick auf die Strecke: feucht bis nahezu trocken….
Blick auf die Reifen: Slicks

…..könnte passen!

Also, raus auf die Strecke…

Da wir ganz am Ende der Boxengasse ins Training starteten, war ich auch der erste auf der Strecke. In der Harnadel hat es mich dann mal gleich gedreht, obwohl ich vielleicht mit max 30km/h unterwegs war! Hat auch seine Vorteile, denn ich konnte fröhlich winkend alle Teilnehmer und potentielle Gegner besichtigen. Bösen Blick aufsetzen nicht vergessen….ach so, sieht ja keiner unter dem Spiegelvisier ! Aber was für ein Anfänger dachte ich so bei mir….

Wieder eingereiht die Zeitenjagd aufgenommen. Jagd passt hier definitiv ganz gut, denn Jagen ist ja bekanntlich eine sehr relaxte Sportart, bei der man viel Zeit hat, über den Sinn und Unsinn des Lebens nachzudenken! Unsinn war es absolut, mit den Slicks rausgefahren zu sein.
Es war viel zu nass, nicht nur auf der GP-Strecke, noch viel mehr auf der NOS….also nach einer gezeiteten Runde und sagenumwobenen 15:43min wieder in die Box.
Alles heile geblieben, wenigstens etwas. Wir haben dann gleich den Fahrerwechsel gemacht, denn es blieb nicht mehr viel Zeit. Christian ist dann noch eine anständige Rundenzeit auf Semis gefahren, denn die Strecke trocknete zusehends ab. Immerhin waren 169 Autos unterwegs…das hilft!

Immer in Erinnerung rufen; es ging uns um nichts, ausser Spass haben und ankommen und bloß nichts kaputt machen!!!

Dann, wenig später nach dem Training (wir waren ganz zufrieden), auf in die Startaufstellung. Christian sollte den Start fahren. Startaufstellung……aber bitteschön wo? Welche Reihe? Heilloses Durcheinander….egal => geht ja um nichts ! Es dauerte eine Ewigkeit; Christian konnte aber noch den Schumacher-Stopp einlegen und dann ging es auch schon los…..

Bald kam auch die erste Startgruppe mit etwa 3min Differenz vom Ersten bis zum Letzten über die Start-Ziellinie aus der Einführungsrunde zurück. Die VLN erfahrenen schüttelten ob dieser Wettbewerbsverzerrung nur den Kopf….halloooo, es geht um nichts !

Christian kam zusehends besser zurecht. Die Rundenzeiten wurden schneller und schneller. Nach 6 Runden übergab er an mich. Daniel hatte sich noch per Funk über den Zustand der Strecke informiert und wir beschlossen, dass ich mit Slicks rausgehen sollte. Es war wohl trocken genug. Warum ich diese Entscheidung getroffen habe, kann ich bis heute nicht nachvollziehen => muss das Rennfieber gewesen sein!
Diese Entscheidung war aber definitiv falsch. Ich konnte zwar in der ersten Runde die Zeit von Christian bestätigen, aber schon zu Beginn der zweiten Runde fing es am Flugplatz wieder an zu regnen. Die Strecke präsentierte sich zudem in einem derart schlechten Zustand, wie ich sie persönlich noch nie gesehen hatte. Ausserhalb der Ideallinie war nahezu kein Fahren möglich, nicht nur wegen der Nässe, sondern auch wegen Bindemittel und sonstigem “Unrat”. Es war einfach nicht schön. Ende der zweiten Runde bin ich dann in der Bilsteinkurve mit 250km/h in eine Regenwand gefahren. Ganz schön tricky mit Slicks unterm Hintern….ansonsten unzählige Gelbphasen, einfach wie doppelt geschwenkt. Manchmal wird man trotz der intensiven Fahrerbelehrung auch bei Gelb überholt (kann man auch in dem Video sehen  ); vielleicht war 7:30 wirklich zu früh…..

Spätestens an dieser Stelle hätte ich zumindest auf Semis, wenn nicht besser auf Regenreifen wechseln sollen……, habe ich aber nicht. Ende Start/Ziel hat mich Daniel dann über den Zustand der Strecke befragt und ich habe brav rapportiert. Seine Meinung:” dann hätten wir ja auch die Semis drauflassen können…..!”; da hat er wohl Recht gehabt. Dennoch, die Entscheidung in die Box zu fahren fiel nicht; wer mich jetzt fragt warum, bekommt wahrscheinlich eine dumme Antwort; also fragt besser nicht…. 

Weit gekommen bin ich dann in der dritten Runde nicht. Auf der GP-Strecke habe ich den Bonk-Porsche noch vorbeigelassen und mich drangehängt. Der weiss ja, wo es längs geht….allerdings war der Porsche anders bereift….

Im Hatzenbach hat es mich recht unvermittelt in der schnellen Linkskurve erwischt; Heck verloren….dann ging`s dahin. Bei knapp 180km/h kein wirklicher Spass…alles ging rasend schnell…

Nun, ein jähes Ende einer absolut tollen Veranstaltung! Gerne hätten wir ein besseres Ergebnis erzielt, das war uns durch meine Fehlentscheidung aber leider nicht vergönnt. Dennoch, mit einem Haufen Erfahrungen reicher habe ich dann etwas betrübt den Ort des Geschehens nach Rennschluss mit verzogenem Kreuz verlassen.

Die Jungs haben noch die Krümmel eingesammelt und sind dann auch gen Heimat. Die kleine Spritspende-Episode an der Quiddelbacher Höhe habt Ihr ja anderweitig mitbekommen; also ein versöhnliches Ende eines retrospektiv betrachteten leicht verkorksten Wochenendes!

Wie sagte Schwarzenegger einst so schön: I´ll be back!

Grüsse und Danke an alle, die bis hierher gelesen haben  und natürlich an die, die mich danach wieder so schnell aufgebaut haben (äh, ich war nicht wirklich geknickt, aber so Schulterklopfer tun ganz gut). Am Freitag darauf saß ich schon wieder im Auto und habe das freie Training bei der VLN bestritten. Schon nach der ersten Runde schien alles vergessen, zumal wir mit dem Umbau an der Vorderachse des Manga-Babies einen goldenen Griff getan haben und das nervende Untersteuern eliminieren konnten!

So long and see you next year!

Zum Video des RCN 3h Rennens geht es hier entlang!

Hier noch ein paar Eindrücke in der Gallerie:

Hinterlasst Eure Meinung:

Kommentare

Kommentare sind abgeschaltet.