RCN 3 24.05.2014 “Rhein-Ruhr”

Yehaaa!!!

Die erste Zwischenetappe auf dem Weg zu den 24h erreicht und das in der starken Gruppe der V5 Fahrzeuge. Im dritten Lauf zur RCN gelang es uns, das erste Mal unter die ersten 50% der Gestarteten zu fahren. Mit Platz 5 sind wir super zufrieden, vor allen Dingen, weil uns auf das Stockerl nicht wirklich viel gefehlt hat :-)! Wir sind mit bei der Musik und das lässt uns frohen Mutes in die Zukunft blicken. Aber….wie immer alles der Reihe nach!

Freitag:

Christian war noch geschäftlich in Island und würde erst Samstag anreisen. Die Anfahrt an den Ring aus dem Süden gestaltete sich etwas langwieriger. Offensichtlich waren diverse kurzfristige Treffen von Stau-Fans auf der A81 und der A8 anberaumt worden, die sich in Ihrem über Jahre hinweg antrainiertem Clubverhalten innig Stossstange an Stossstange aufgereiht hatten. Ich bevorzugte die Landstrasse zwischen Herrenberg und Pforzheim. Ein paar der Clubmitglieder hatten sich aber auch dorthin verirrt……dem Verein muss es ziemlich gut gehen, soviel Mitglieder wie der hat!

Wie immer hatte ich mich mit den Jungs für den Nachmittag zur technischen Abnahme verabredet; könnte knapp werden. Ok, 5 Minuten Verspätung wurden gerade noch akzeptiert. Die Abnahme lief wie auch sonst reibungslos ab, weitestgehend jedenfalls. Der TK wollte den Luftfilter sehen: da das Werkzeug aber in relativer Ferne war glaubt er unserer Aussage, dass da sicher einer in der schwarzen Box schlummert. Die Motorhaube geschlossen, rutschte mir ein “Gott sei Dank” raus; aus Spass versteht sich….das sollte sich aber noch rächen ;-)! Zander….einfach mal Klappe halten!

Nachdem wir das Auto ordentlich abgestellt hatten, konnten wir schön früh zum Abendessen gehen. EIN Schnitzel bei Christa sollte es sein; für manche aber auch ZWEI :-)!
Um 22.00 Uhr im Bett, was für ein Luxus. Vor 10.00 Uhr mussten wir nicht im Fahrerlager sein; es war schon alles vorbereitet. Was für ein gemütlicher Start am

Samstag:

Rührei vom Joseph; hatte ich schon vorher mal erwähnt, dass das wirklich sensationell ist? Man hörte am Tisch einen Kollegen raunzen; ach so schmecken Eier!!!
Ja, da müsst Ihr mal übernachten und dieses Powerfrühstück geniessen! Kann ich nur empfehlen. Mittlerweile ist es schon ein wenig wie nach Hause kommen. der ambitionierte Rennfahrer braucht seine gewohnte Umgebung; aber halt, wo war denn die Fahrerfee??? Schreckensnachricht => im Krankenhaus. Ach herjeh! Von dieser Stelle aus unsere allerbesten Genesungswünsche, dass das sich schnell bessern wird! Wir brauchen Dich doch Danielle!!!

09:30 Aufbruch an die Strecke.

Wie schon bei RCN 2 würde das Team zwei Autos ins Rennen schicken. Der M3 würde wieder von Nicolas und Patrick bewegt werden; das Manga-Baby selbstverständlich von Christian und mir.
Wir sind dann an den geparkten V5-Autos vorbei geschlendert und haben uns die Mitstreiter einmal aus der Nähe angeschaut. Nett, wenn man immer mehr der Kollegen auch persönlich kennen lernt.
Marcus, der mit seinem neuen Megan an der Start gehen würde hat auch noch kurz “hallo” gesagt. Wir sollten uns später noch auf der Strecke treffen!

11:50 Fahrerbesprechung.

Nichts Neues, nichts Aufregendes; ein paar mahnende Worte vom Rennleiter. Wie immer; Reifen nicht aufwärmen in der ersten Runde! Was ich dann allerdings im Kesselchen erlebt habe….naja; dem Kollegen werde ich beim nächsten Lauf mal Bescheid geben. So geht`s jedenfalls nicht!

12:30 in die Startaufstellung.

Ich fuhr den Start. Wie gewohnt in zwei Reihen aufgestellt, Gruppe für Gruppe, es wurde aber etwas ungewohnt gestartet. Nicht wie sonst pro Reihe ein Fahrzeug, sondern erst die rechte Reihe, dann die Linke. Das brachte die Gruppen ordentlich durcheinander und ich fand meine vorab ausgeguckte Lok nicht…schade. Egal; es musste auch ohne gehen!
Bezüglich der Setzzeit brauchten wir uns heute keine grossen Gedanken zu machen, da kein Regen zu erwarten war. Ich peilte ein Zeit zwischen 10:20 und 10:30 an. Mit 10:24 ganz gut getroffen. Die Strecke war in erstklassigem Zustand. Keine Bindemittel aus der GLP, trocken, also ideale Voraussetzungen für ein tolles Rennen.

Die ersten zwei Sprintrunden liefen ganz gut und ich fühlte mich im Auto pudelwohl. Der neue Anzug arbeitete hervorragend. Schon nach der zweiten Runde stellte sich eine angenehme Kühle auf der Haut ein. Der Abtransport der Feuchtigkeit scheint zu funktionieren. Super! Ich werde im Laufe der Woche noch gesondert über die Herstellung des Anzugs berichten. Das heutige Ziel vor Augen, unter die ersten 50% der Gruppe zu kommen, pushte ich wo es ging. Ging aber nicht überall. Recht viel Verkehr auf der Strecke und schon am Anfang die ein oder andere Gelbphase. Andere können es ja auch, dachte ich so bei mir. Aber mit Vollspeed an den Rettungskräften vorbei zu hämmern widerstrebt mir einfach und so habe ich hier und da ein paar Sekunden liegen lassen, die uns nachher vielleicht gefehlt haben. Egal, es geht hier um die goldene Ananas und es muss niemand gefährdet werden.

Die Setzzeit ließ sich easy bestätigen, also alles im Fluss. Dann die dritte Sprintrunde in Angriff genommen. Ein nettes “Scharmützel” mit Marcus in seinem neuen Megane und einem der Adrenalin Z4. Ich hatte etwas Pech beim Überrunden und zugleich auch Glück, als Ausgangs Brünnchen der Cup-Porsche mich auf der rechten Seite überholt hatte. Genau auf die rechte Seite hatte ich geblinkt, da ich schon auf dem Weg dahin war. Man war das knapp…..aber genau sowas führt wohl hin und wieder zu Unfällen. Da ich das schon geahnt hatte, konnte ich noch zurückziehen.
Die beiden letzten Sprint-Runden haben dennoch irre Spass gemacht. Das Auto hat sich prima angefühlt, nur das Untersteuern nervt etwas. Wir müssen einen Trackday einwerfen, damit wir etwas mehr mit dem Fahrwerk arbeiten können.

In der letzten Sprintrunde hat es dann noch einen heftigen Abflug im Schwedenkreuz gegeben. Dem Fahrer geht es Gott sei Dank gut. Das sah richtig böse aus. Die Jungs von der ONS und die Marshals haben die Strasse dennoch schnell wieder von dem Trümmerfeld befreit. Schon in der Auslaufrunde, also knapp 10min später war wieder alles sauber. Es wurde frühzeitig seitens der Posten gewarnt, sodass man langsam an und durch die Unfallstelle fahren konnte. Bei dem schnellen Eck wirklich wichtig, daher das hat für mich sehr gut funktioniert. Schon ausgangs Flugplatz konnte man die gelben Flaggen erkennen!

Zeit: 8:33

Bennie funkte mir dann in der Auslaufrunde zu, dass ich etwas flotter machen soll, da wir vor dem grossen Andrang den Boxenstopp verrichten wollten. Da ich ohnehin relativ weit vorne lag (zumindest auf der Strecke), sollte das recht locker gehen.

Fahrzeug an Christian an 6ter Stelle liegend übergeben; alles gut; Auto top. Strecke kurz die beiden Unfallstellen erwähnt, dass Christian sich darauf vorbereiten kann. Leider musste er dann doch relativ lange an der Tanksäule warten; sie war ausgefallen. Jetzt würde es mit der Maximalzeit eng und Christian musste schon in seiner Outlap alles geben. Aber er ist ja ein Qualifier ;-)! Also Attacke! Die 65 Strafpunkte, die wir dennoch kassiert haben, hat man uns am Ende wieder gutgeschrieben.
Der 5te Platz lag in Schlagdistanz; ganze 8 Punkte trennten uns. Das würde er schaffen!!!

Christian gab alles, fand aber dennoch immer wieder die Zeit zu funken. Ich habe allerdings nichts verstanden und musste jedes Mal bei Bennie nachfragen, was Christian denn da so von sich gibt. War recht amüsant in der Box. Wir freuten uns bei jeder Sprintrunde, wenn Christian wieder ein oder zwei Sekunden abgeknabbert hatte. Auch in Christians Stint ging es hier und da eng zu. Einer der BF-Porsches müsste jetzt ein rotes rechtes Vorderrad haben, denn wir haben eine schwarze Stossstange vorne links :-).

10352673_856868320994745_211282274_n

Manchmal ist die Strecke dann eben doch etwas zu eng, aber alles gut gegangen! Christian fühlte sich offensichtlich super wohl im Auto und wurde von Runde zu Runde schneller. Er hatte einfach Spass und so soll es ja sein!! Bei Überfahrt Start/Ziel zur letzten Sprintrunde kam durch den Funk “Volle Attacke” was von Christian mit einem “Yehaaa” quittiert wurde! Jo, er schafft das!! UND?? Er hat es geschafft! 5ter Platz von 11 genannten in der Gruppe!

Zeit: 8:33

Die Freude im Parc Fermé war riesig! Auch die Jungs auf dem M3 haben ein Hammerergebnis mit Platz 2 in der RS6 abgeliefert. Alles in Allem hat sich das wie ein kleiner Sieg angefühlt! Super!
Aber….da war ja noch was. Hat sich doch der TK tatsächlich mein “Gott sei Dank” vom Vortag gemerkt…..”Jungs, könnt Ihr mir mal den Luftfilter zeigen?!!” Klar können wir, ist je einer drin, aber ein wenig komisch fühlt man sich ja dann doch, obwohl das Auto wirklich nicht mehr als V ist!

Es war ein super Tag! Wir haben alles erreicht, was wir uns vorgenommen hatten, so kann es weiter gehen!

Schade für die Kollegen, die heute ein wenig Pech hatten, so wie Klaus und Carsten, die mit der Bremse zu kämpfen hatten und Marc, der 3 Reifenschäden zu verzeichnen hatte. Fazit des Tages; wir können mitspielen. Sind noch ein wenig von der Spitze weg, aber da kommen wir hin. Jetzt müssen wir die Daten analysieren und schauen, wo wir Zeit liegen lassen. Das Überholen von langsameren Fahrzeugen wird auch besser und wir finden uns im Verkehr immer leichter zurecht. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Wir hatten noch ziemlich Glück am Schluss. Hinweiss von Christian; auch in der Auslaufrunde immer noch konzentriert sein, dass es nicht zur Ausrittrunde wird :-) !

Danke auch wieder an das Team, erneut ein super Job! Auch danke für die Sondermotivation; alles richtig gemacht ;-)!
Dieses Team ist einfach der Knaller und wir geniessen die Zeit mit Euch!

Gruss in die Runde und nun freuen wir uns auf das Highlight im Jahr; ein wenig 24h Luft schnuppern!!!

Lars

Hinterlasst Eure Meinung:

Kommentare

Kommentare sind abgeschaltet.